Integrationskurse

Integrationskurse sind Pflicht für Menschen aus Syrien, Irak, Iran und Eritrea (auch für diejenigen, die schon einen Einstiegskurs von der Arbeitsagentur absolviert haben).

Der nächste Integrationskurs startet Mitte März.
Wer von „den sicheren vier“ (s.o.) schon sein Interview hatte und damit eine Gestattung in der Tasche hat, der sollte jetzt eilig – falls noch nicht geschehen – den Antrag zum Kurs an das BAMF über Frau Warkentin stellen!

Sie hat dienstags Sprechstunde von 9:00 bis 11:30 Uhr in der alten Hans-Christian-Andersen- Schule in der
Hindenburgstraße 2 Gestattung und sonstige Unterlagen bitte nicht vergessen!

Stand: 10.02.2016


Sonstige Fragen können auch per Telefon oder Mail geklärt werden:
T: 04621 – 96 55 44 – E-Mail: warkentin@whp-schleswig.de

Sprechstunde: jeden Dienstag 9:00-11:30 Uhr, Hindenburgstr .2, ehemalige Hans-Christian-Andersen-Schule.


Mit der offiziellen Anerkennung dürfen Flüchtlinge an einem Sprachkurs bzw. Integrationskurs teilnehmen.

Die Integrationskurse vermitteln nicht nur die deutsche Sprache sondern zugleich auch Informationen über das Leben und das System in Deutschland.

Hier gibt es neue Voraussetzungen. Der Integrationskurs ist nicht mehr auf anerkannte Flüchtlinge beschränkt. Hier heißt es im Wortlaut:
„Asylbewerber und andere Personengruppen mit jeweils guter Bleibeperspektive können gem. § 44 Abs. 4 S. 2 Nr. 1-3 AufenthG im Rahmen verfügbarer Kursplätze zum Integrationskurs zugelassen werden.
Hiernach können
Ausländer, die eine Aufenthaltsgestattung gem. § 55 Abs. 1 AsylG besitzen und bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist,
Ausländer, die eine Duldung gem. § 60 a Abs. 2 S. 3 AufenthG besitzen und
Ausländer, die eine Aufenthaltserlaubnis gem. § 25 Abs. 5 AufenthG besitzen
einen Antrag auf Zulassung zum Integrationskurs bei der Zentrale des BAMF stellen.“
[Der Antrag wird für unsere Flüchtlinge direkt bei unseren Sprachkurs-Anbietern gestellt.]
Hier gibt es ein Merkblatt zu den Integrationskursen in verschiedenen Sprachen

Achtung! Die Duldung muss den Zusatz ‚§ 60 a Abs. 2 S. 3 AufenthG‘ besitzen. Das heißt, dass der Flüchtling nicht abgeschoben werden darf.

 

Infos für Flüchtlinge und Helfer/innen

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial