Kindergarten

Für Flüchtlingskinder ist ein Kindergartenplatz besonders wichtig, um für den Schulbesuch gut vorbereitet zu sein und um soziale Kontakte zu knüpfen.


Chance auf einen KiTa-Platz nutzen
( روضة أطفال, التعليم الإلزامي, مدرسة)
[deutsch / arabisch mit Isabella und Abir]
https://www.youtube.com/watch?v=2AXyTzYzxus


Liste der Kindergärten in Kappeln (Link zur Stadtseite)

Das Land Schleswig-Holstein hat folgende Infos zum Thema zusammengestellt:

Haben Ihre Kinder einen Anspruch auf einen Platz in der Kindertagesstätte?

Kinder von AsylbewerberInnen und Flüchtlingen haben nach § 24 Sozialgesetzbuch VIII einen Rechtsanspruch auf Förderung in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege, wenn ihre Eltern einen Aufenthaltstitel, eine Aufenthaltsgestattung nach dem AsylVfG oder eine Duldung nach dem AufenthG vorlegen können. Hierbei ist es nicht erforderlich, dass die Eltern berufstätig sind. Sobald Ihr Kind ein Jahr ist, hat es bis zum Schuleintritt einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kindertageseinrichtung. Für Kinder bis zum dritten Lebensjahr gibt es alternativ auch die Möglichkeit, dass das Kind in einer Tagespflegestelle in einer kleineren Gruppe betreut wird (ähnlich wie in einer Familie). Der Anspruch umfasst eine mindestens halbtägige Betreuung an fünf Tagen, bei Bedarf auch mehr.

Wie können Sie sich für einen Kita-Platz anmelden?

Einen Kita-Platz beantragen Sie bei Ihrer Wohnortgemeinde. Da nicht immer sofort ein Platz angeboten werden kann, wenn alle Plätze in den örtlichen Kitas und Tagespflegestellen belegt sind, beantragen Sie diesen am besten so früh wie möglich. So hat Ihre Wohnortgemeinde die Möglichkeit, den Bedarf einzuschätzen und gegebenenfalls mehr Plätze einzurichten. Natürlich können Sie auch direkt Kontakt zu den Kitas oder Kindertagespflegepersonen in Ihrem Wohnort aufnehmen – sicher wird man Ihnen dort gerne weitere Informationen geben. Dort erfahren Sie auch, wie der Tagesablauf in der Kita geregelt ist und welche pädagogischen Angebote es in der Kita gibt. In fast allen Kitas können Sie in den ersten Tagen bei Ihrem Kind bleiben und mit ihm gemeinsam den Kita-Alltag kennen lernen. Das erleichtert dem Kind die Eingewöhnung, damit es sich sicher und geborgen fühlt.

Wer übernimmt die Kosten für eine Kita-Betreuung?

Wenn Sie ausschließlich Einkünfte nach ALG II oder Leistungen für den Lebensunterhalt nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, können Ihre Kinder die Kita oder die Tagespflegestelle beitragsfrei besuchen. Fragen Sie in Ihrem Wohnort nach, wie dort die Regelungen sind und wie man die Beitragsbefreiung beantragt. Wenn Sie hingegen ein eigenes Einkommen haben, müssen Sie sich an den Kita-Kosten beteiligen. In der Regel erhalten Familien mit geringerem Einkommen und Familien mit mehreren Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Tagespflegestellen eine Ermäßigung. Weitere Informationen hierüber erhalten Sie ebenfalls in Ihrer Wohnortgemeinde.

Infos für Flüchtlinge und Helfer/innen

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial